Rezepte

Dinkel-Quarkbrötchen zum Frühstück

Eines der wenigen Gebäcke, die ich regelmäßig am Wochenende backe, da sie schnell und einfach zuzubereiten sind. Sie sind ideal geeignet, wenn ihr spontan morgens Brötchen essen und keine Aufbackbrötchen verwenden wollt.

Irgendwann vor Jahren habe ich einmal nach einem Brötchen Rezept gesucht, das einfach und schnell zu machen ist. Und das ohne Vor- und Hauptteig und stundenlangem gehen lassen und so weiter. Mit ganz normalen Zutaten, die ich auf jeden Fall im Haus habe. Bei meiner Suche bin ich dann auf Quarkbrötchen gestoßen und habe seitdem meine eigene Kreation daraus gemacht – ohne Weizenmehl und Zucker.

Was die Quarkbrötchen beinhalten

Auf dem ersten Blick sehen die unten stehenden Zutaten erst einmal umfangreich aus. Eigentlich reichen auch einfach Mehl, Magerquark, Ei sowie etwas Gewürze. Aber meine Konstellation schmeckt uns eben sehr gut, ist schnell sättigend und liefert weitere Nährstoffe wie Omega-3 Fettsäuren aus den Leinsamen. Die ganzen Kerne beinhalten Ballaststoffe und Eisen, Calcium sowie einige Vitamine. Letztere, inklusive der Haferflocken, kommen aber genau genommen auch nicht direkt in den Teig, sondern nur drum herum. So mag ich Brötchen allgemein sehr gern.

Bei dem Mehl verwende ich einen kleinen Teil Weißmehl, da mir reines Vollkornmehl aus den Brötchen geschmacklich eher kleine Brote macht und das Erlebnis eines Brötchens ein bisschen abhanden kommt. Der Magerquark gibt den Brötchen nicht nur Proteine, sondern lässt sie zusätzlich noch lockerer werden.

Quarkbrötchen – die schnellsten Brötchen

Weiter spricht die Zubereitungszeit für die Brötchen. Sie beinhalten Backpulver und brauchen nicht gehen. Schon häufig habe ich sie morgens direkt nach dem Aufstehen zubereitet und mich dann während der Backzeit fertig gemacht. Sind wir dann alle fertig im Bad, können die Brötchen auch schon direkt verzehrt werden – also natürlich nach kurzer Abkühlzeit. Das ist einfach und einfach mag ich.

Das Rezept

Zutaten:

– ergibt ca. 8 mittelgroße Brötchen je 80 g​ –

  • 150 g Dinkelvollkornmehl
  • 50 g Dinkelmehl
  • 250 g Magerquark
  • 1 Ei
  • 25 g Sonnenblumenkerne
  • 25 g Leinsamen, geschrotet
  • 1/2 Pck. Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 1 TL Kokosblütenzucker (oder andere Süße)
  • 1 EL Haferflocken
  • 1 EL Sesam

Zubereitung:

  1. Alle Zutaten – bis auf die Haferflocken, dem Sesam und ein paar Sonnenblumenkernen – in einer Schüssel vermengen und zu einem glatten Teig kneten. Er sollte kaum noch kleben.
  2. Den Backofen vorheizen und aus dem Teig gleich große Brötchen formen. Bei mir kommen ungefähr 8 Brötchen heraus.
  3. Nun in einem Schälchen die Haferflocken, den Sesam und die restlichen Sonnenblumenkerne vermengen und die Brötchen nach Belieben darin wälzen. Ich mag es gern komplett ummantelt.
  4. Oben mit dem Messer einen Schlitz einschneiden, damit die Brötchen nicht reißen, wenn sie beim Backen aufgehen.
  5. Die übrig gebliebenen Zutaten in einer kleinen Schüssel miteinander vermengen.
  6. Die Brötchen anfeuchten und in der kleinen Schüssel nach persönlicher Vorliebe wälzen
    Im Backofen auf 180°C ungefähr 20 Min backen.

Nährwerte pro mittelgroßem Brötchen bei 8 Stück:
163 kcal | 19 g Kohlenhydrate | 4,5 g Fett | 9,7 g Protein

Alle Kommentare zu diesem Beitrag:

Beitrag kommentieren